Diskussion in der Katholischen Akademie „Die Wolfsburg“ in Mülheim an der Ruhr

22.01.2020

Der gesellschaftliche Wandel stand bei der Veranstaltung in der Katholischen Akademie „Die Wolfsburg“ in Mülheim an der Ruhr am 20. Januar 2020 im Mittelpunkt. Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck des Bistums Essen hatte zu seinem Jahresempfang geladen. Rund 400 Gäste aus Kirche, Politik, Wirtschaft und Gesellschaft folgten der Einladung.

Als engagierte Katholikin in der Politik nahm Monika Grütters an der Podiumsdiskussion teil. Gemeinsam mit dem Ruhrbischof und dem Politikwissenschaftler Prof. Dr. Karl-Rudolf Korte wurde über das Thema "Wie gelingt Wandel? Gesellschaftlicher Zusammenhalt in Krisenzeiten" diskutiert. Die Moderation übernahm die Akademiedirektorin Judith Wolf.

Impulse aus der Kultur, konstruktiver Streit und eine gute Portion Gelassenheit sind nach Ansicht von Ruhrbischof Franz-Josef Overbeck, Monika Grütters und Karl-Rudolf Korte wichtige Helfer, wenn es darum geht, den gesellschaftlichen Wandel zu gestalten.

Monika Grütters betonte:
„Kunst und Kultureinrichtungen fördern, was unserer Gesellschaft abhanden zu kommen droht: Verstehen, Verständnis, Verständigung über die Grenzen hinweg und zwischen unterschiedlichen Lebenswelten. Und sie stehen für eine demokratische Streit- und Debattenkultur.
Deutschland ist nach wie vor das Land mit der höchsten Theaterdichte der Welt, das gilt ebenso für Museen, Orchester und Bibliotheken. Dennoch sind es in den Dörfern vor allem die Kirchen, die Kulturangebote machen. Die vielen Mitarbeiter und Freiwilligen in den Kirchgemeinden in ganz Deutschland, die im Rahmen der Kirchlichen Arbeit auch Freizeitaktivitäten für alle organisieren, leisten einen wichtigen Beitrag für unser gesellschaftliches Zusammenleben. Vielen Dank für diese wertvolle Arbeit!“