Kulturtipps für die Sommerferien

Die Sommerferien sind da, das Wetter ist gut, Kinder, Jugendliche und Eltern entspannen sich, und das Kulturangebot ist großartig. Berlin bietet auch in diesen Ferien wieder aufregende und abwechslungsreiche Workshops und Ausstellungen in den Museen, die ich Ihnen sehr ans Herz lege.

Im Jüdischen Museum beispielsweise können Kinder an dem „Arche Noah ArtLab“ teilnehmen. Hier können sie, inspiriert von der Geschichte der Arche Noah, kreativ auf die Frage: „Was wäre, wenn wir heute noch einmal ganz von vorne anfangen müssten?“ eingehen. Ob mit Collagen, Skulpturen oder Gemälden: hier sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Zudem gibt es in den Ferien im Jüdischen Museum jeden Donnerstag einen Workshop, bei dem Kindern Jüdische Feiertage näher gebracht werden. So finden die Kinder heraus, was es mit diesen Feiertagen auf sich hat, und sie dürfen danach selber „Challot“, also den traditionellen Hefezopf, backen und probieren.

Interessant ist auch das Summercamp auf der Museumsinsel. Umgeben von unzähligen kostbaren Kunstwerken können die kleinen Besucher unter Anleitung professioneller Künstler selber „Kunst“ gestalten. Im Fotostudio lernen die Kinder,  wie ein einzelnes Bild eine ganze Geschichte erzählen kann. Im Farblabor dürfen sie blassen Skulpturen Farbe geben und in der Grippswerkstatt Kopien berühmter Statuen kreieren.
Das Jugendmuseum in Schöneberg bietet den Kindern darüber hinaus die Ausstellung „ALL INCLUDED!“ an, in der die Diversität des innerstädtischen Lebensraumes kreativ und spannend erkundet werden kann.

Monika Grütters: „Es ist schön und wichtig, dass sich Kinder und Jugendliche bei uns schon früh mit Kultur und Kunst auseinandersetzen. Es ist erfreulich, dass die Museen in Berlin so viele verschiedene kreative Möglichkeiten bieten, um Kindern Lust an Kunst und Kultur zu machen und vielleicht sogar eine echte Faszination zu erwecken. Die Ferien sind eine gute Zeit, sich auf ungewohnte Wege zu begeben und neue Arten der Kreativität zu entdecken.“