LESETIPP: „konservativ?! Miniaturen aus Kultur, Politik und Wissenschaft“

Konservatismus. Ein Begriff vieler Debatten, benutzt um die „Ewiggestrigen“ zu brandmarken oder den „Heimattreuen“ zum Schutz. Auch als politischer Kampfbegriff in den Arenen des gesellschaftlichen Lebens wird er gerne genutzt, um gegen das angeblich Reaktionäre zu polarisieren.

Das Buch „konservativ?! Miniaturen aus Kultur, Politik und Wissenschaft“ beinhaltet zahlreiche persönliche Beiträge, unter anderem von Monika Grütters „Demokratie braucht Konservative“, Wolfgang Schäuble „Immer wieder ein neues Ja bauen“ und Rita Süssmuth „Unterwegs bleiben – Erhaltenswertes bewahren und ausbauen“. Diese Beiträge machen deutlich, dass der Begriff des Konservatismus nicht nur nach der einen, sondern nach vielen guten Geschichten verlangt. Die Essays sind keine politischen Identitätsbekundungen. Viel mehr dienen sie einem Blick durch die Zeit, auf die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft des Konservatismus. Die Autorinnen und Autoren artikulieren ohne politisch-ideologische Barrieren ihre eigene persönliche Ansicht des Konservativen in literarischen Miniaturen.

„konservativ?! Miniaturen aus Kultur, Politik und Wissenschaft“ ist Anfang Oktober 2019 im Verlag Duncker & Humblot erschienen.