Mittagsmeeting des Rotary Clubs Berlin-Nord

09.12.2019

Der Rotary Club Berlin-Nord wurde am 30. April 1960 gegründet. Über 80 Mitglieder aus unterschiedlichen Berufen treffen sich regelmäßig, um Vorträge über aktuelle Themen zu hören und darüber zu diskutieren, gemeinsam bei Ausflügen neue Seiten Berlins zu entdecken, Freundschaften zu pflegen und Menschen kennenzulernen.

Das soziale Engagement spielt ebenfalls eine große Rolle. In diesem Jahr unterstützt der Rotary Club Berlin-Nord zum Beispiel das Projekt „Sternschnuppe" für ambulante Kinderhospizdienste, in dem Familien mit schwerbehinderten und oft auch sterbenskranken Kindern unterstützt werden.

Zu den Mitgliedern des Rotary Clubs Berlin-Nord gehört auch Monika Grütters. Sie betont: 

„Die Arbeit des Rotary Clubs Berlin-Nord ist geprägt von einem hohen sozialen Engagement. Ich habe mich gefreut, beim regelmäßig stattfindenden Mittagsmeeting einen Vortrag „Zur Zukunft des Erinnerns“ halten zu dürfen.

Geschichte vergeht nicht einfach. Die Art und Weise, wie wir sie vergegenwärtigen, prägt unser Bild von uns selbst, sie prägt unsere Gegenwart und unsere Zukunft. Die Auseinandersetzung mit den Diktaturerfahrungen des 20. Jahrhunderts erlaubt es uns, Gefühle der Ohnmacht zu überwinden und Handlungsspielräume zu erkennen. Beides zusammen hilft und motiviert uns, Verantwortung zu übernehmen – für eine demokratische Zukunft in Frieden und Freiheit.

Ich wünsche allen Mitgliedern des Rotary Clubs weiterhin viel Freude bei ihrem wichtigen Engagement für unsere Gesellschaft.“