Potsdamer Gespräche zur Kulturpolitik

08.11.2021

Am 6. November 2021 fanden die traditionellen „Potsdamer Gespräche zur Kulturpolitik“ der Konrad-Adenauer-Stiftung statt. Im Jahr 2000 wurde dieses Format etabliert, um der Kulturpolitik der Union ein Forum zu geben.
Auf Einladung des Vorsitzenden der Konrad-Adenauer-Stiftung Norbert Lammert nahm Monika Grütters zum wiederholten Mal an diesem Gesprächsformat teil – diesmal ging es um „Erwartungen und Perspektiven für die Kulturpolitik der neuen Legislaturperiode“.
Die Diskutanten des Auftaktgespräches am Samstagmorgen waren Monika Grütters, Norbert Lammert und Olaf Zimmermann (Geschäftsführer des Deutschen Kulturrates).

Monika Grütters betonte:
„Die Kulturpolitik hat in den vergangenen Jahren eine wesentliche Aufwertung erfahren. Das konstatieren sogar notorisch zweifelnde Beobachter. Die Kultur- und Medienpolitik des Bundes muss auch weiterhin gute Rahmenbedingungen und Spielräume schaffen. Denn die Kultur ist weit mehr als Freizeitbeschäftigung. Sie hat sich insbesondere während der Corona-Pandemie als systemrelevant, demokratiefördernd, ja überlebenswichtig erwiesen. Hieraus und als Lehre aus der Pandemie habe ich einen neuen „Gesellschaftsvertrag“ für die Kultur vorgeschlagen, der die Freiheit und den Wert der Kultur für unser Gemeinwesen festhält und unsere Wertschätzung für Kreative ausdrückt.“