Regionalkonferenz Süd der CDU Berlin mit Dr. Thomas de Maizière

20.03.2019

Die Regionalkonferenz Süd der CDU Berlin fand am 18. März 2019 im Bürgersaal des Rathauses Zehlendorf statt.

Nach einer kurzen Begrüßung durch den Vorsitzenden des CDU-Kreisverbandes Steglitz-Zehlendorf, Thomas Heilmann, eröffnete die Berliner CDU-Vorsitzende Monika Grütters die zweite Berliner Regionalkonferenz, auf der Positionen zum neuen Grundsatzprogramm der Bundespartei erörtert wurden.

In ihren einleitenden Worten machte Monika Grütters deutlich, wie wichtig ihr die Einbeziehung der Mitglieder in diesen Prozess ist: „Die CDU ist die einzige Partei, die die Gesellschaft in ihrer Gesamtheit abbilden kann und weiterhin Zugang zu allen gesellschaftlichen Schichten findet. Deshalb wissen unsere Mitglieder, was die Menschen in Deutschland umtreibt, was in unserem Land heute gut gelingt – und was morgen besser werden muss.“

Auch freute sie sich, mit Dr. Thomas de Maizière einen hoch angesehenen Gast auf der Konferenz begrüßen zu können. Dieser betonte die Bedeutung der Menschenwürde für das christliche Menschenbild und stellte heraus, dass es diese auch im Netz zu verteidigen gelte.

In einer Online-Umfrage konnten die Mitglieder sodann ermitteln, welche beiden Themen im Laufe des Abends diskutiert werden sollten. Wie schon auf der Regionalkonferenz Nord eine Woche zuvor fiel die Wahl auf „christliches Menschenbild“ und „Sicherheit“.

Monika Grütters, Dr. Thomas de Maizière sowie die ebenfalls anwesenden Stefan Evers (Generalsekretär CDU Berlin) und Burkard Dregger (CDU-Fraktionsvorsitzender im Berliner Abgeordnetenhaus) setzten sich mal an diesen, mal an jenen Tisch, um möglichst viele Anregungen der Mitglieder aufnehmen zu können, denn Monika Grütters betonte: „Je mehr Mitglieder sich an diesem Prozess beteiligen, desto überzeugender und wirkungsvoller werden unsere Beiträge zum Grundsatzprogramm der Bundespartei sein.“

Zum Thema „christliches Menschenbild“ wurde heiß diskutiert, was dieses für das Verhältnis  zu anderen Kulturen bedeute. Monika Grütters‘ Aussage, es gebe „viele Punkte im christlichen Menschenbild, die zur Offenheit für Fremdes  ermutigen, aber nur wer das Eigene kennt und schätzt, kann dem Fremden wirklich selbstbewusst und offen begegnen“, stieß auf breite Zustimmung. Auch so detaillierte Fragen wie die Bedeutung des christlichen Menschenbildes für die Bildungs- und Sozialpolitik wurden besprochen.

Das Thema „Werte“ wird die CDU Berlin auch auf weiteren Veranstaltungen beschäftigen. Als nächstes steht dazu am Montag, 25. März 2019, ein Diskussionsabend mit Dr. Friedrich Merz (18 Uhr, Ellington Hotel Berlin) an.