Schloss Wachau – eine barocke Augenweide in der Reihe „Kultur vor Ort“

27.08.2019

Das 1730 bis 1741 im Dresdener Barockstil erbaute Schloss Wachau wurde am Abend des 26. Augusts 2019 Kulisse und Treffpunkt für anregende Gespräche über Kultur und Denkmalförderung mit Mathias Kockert (Landtagskandidat der CDU) und Veit Künzelmann (Bürgermeister von Wachau, CDU), sowie interessierten Bürgerinnen und Bürgern. Monika Grütters hielt eine Rede und trat im Anschluss in vertiefende Gespräche mit dem versammelten Publikum ein.

Das denkmalgeschützte Wasserschloss wurde an der Stelle einer Wasserburg errichtet, die urkundlich im Jahr 1218 zum ersten Mal Erwähnung fand. Im 18. und 19. Jahrhundert wurde das Schloss mehrfach im Inneren umgestaltet. So entstand um das Jahr 1883 beispielsweise das „Maurische Zimmer“, welches  dem arabisch-andalusischen Mudéjar Stil nachempfunden wurde. Im Jahr 1891 entwarf der renommierte königlich sächsische Gartendirektor Max Bertram einen für das fin de siècle typischen Schlosspark. 2018 konnten die ursprüngliche Bepflanzung und Wegführung originalgetreu wiederhergestellt werden. Nach dem 2. Weltkrieg ging das Schloss Wachau in den Gemeindebesitz über und wurde seit 1990 vor allem im Außenbereich umfangreich saniert.

Monika Grütters diskutierte mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern weitere Kultur- und Denkmalförderungen vor allem aus dem Landkreis Bautzen.