#WeRemember

25.01.2022

Am 27. Januar 1945 wurde das Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz durch die Rote Armee befreit. Heute ist der 27. Januar der Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus.
Anlässlich dieses Ereignisses initiierte der Jüdische Weltkongress (WJC) vor einigen Jahren die weltweite Kampagne „We Remember“, um an die Opfer des Holocaust zu erinnern und zum verstärkten Kampf gegen Antisemitismus und Rassismus aufzurufen.

Der Hashtag #WeRemember hat sich mittlerweile institutionalisiert. Darüber hinaus werden rund um den 27. Januar immer mehr öffentliche Orte und Denkmäler mit Botschaften illuminiert. In diesem Jahr wird auch auf die westliche Seite des Reichstagsgebäudes der Schriftzug #WeRemember projiziert. Vom 22. bis zum 27. Januar 2022 ist er täglich von 16 Uhr bis 7 Uhr in der Früh an der Fassade des deutschen Parlamentes zu sehen.

Monika Grütters erklärt:
„Wenn wir heute der Opfer des Nationalsozialismus gedenken, stehen uns die Bilder des organisierten millionenfachen Massenmordes vor Augen. Sie zeugen von der Unmenschlichkeit einer gleichermaßen rassistischen wie gewalttätigen Ideologie. Umso unerträglicher sind die wiederkehrenden Versuche, das Leid von damals für politische Zwecke zu instrumentalisieren, zu relativieren oder vergessen zu machen. All das verlangt von uns entschiedenes Dagegenhalten in Wort und Tat und das stetige Bemühen um Aufarbeitung und Aufklärung – vor allem durch die und mit den kommenden Generationen.
Unverzichtbar hierfür bleibt die politische und historische Vermittlungsarbeit unserer Gedenkstätten und Erinnerungsorte zu den NS-Verbrechen. Deshalb werden wir sie weiterhin nach Kräften dabei unterstützen, noch mehr Menschen als bisher zu erreichen.“

Monika Grütters nimmt auch in diesem Jahr an der „We Remember“-Kampagne teil.
Machen auch Sie mit und setzen Sie ein Zeichen für das Gedenken und gegen Antisemitismus, Rassismus und Gewalt!

Mehr Informationen über die Kampagne finden Sie auf der Website des Jüdischen Weltkongresses: https://weremember.worldjewishcongress.org