ZdK-Vollversammlung am 23./24. November 2018 in Bonn

27.11.2018

Als Sprecherin für den „Sachbereich 4: Bildung, Kultur und Medien“ des Zentralkomitees der deutschen Katholiken nahm Monika Grütters am 23. und 24. November 2018 an der ZdK-Vollversammlung in Bonn teil.

Es wurden wichtige Themen besprochen, zu denen das ZdK klar Stellung bezog. So sprach sich das ZdK für den Erhalt des Webeverbotes für Abtreibungen und damit für den Erhalt von § 219a als integralem Bestandteil der bewährten ge-setzlichen Regelung zum Schwangerschaftsabbruch.
Darüber hinaus lehnt das ZdK die Kassenzulassung von Bluttest zur Diagnose von Trisomie 21 ab.

Auch zum UN-Migrationspakt hat das ZdK eine eindeutige Position, es wirbt dafür, den Pakt zu unterstützen. „Kein Land darf sich seiner solidarischen Mitverantwortung für die weltweiten Migrationsbewegungen, für die vielen Millionen Menschen, die auf der Flucht oder auf der Suche nach einem besseren Leben sind, entziehen“, unterstrich Prof. Dr. Thomas Sternberg, Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken.

Weitere zentrale Punkte waren der Beschluss der Vollversammlung zu den Konsequenzen aus der Studie zum sexuellen Missbrauch sowie die Verabschiedung einer Erklärung zur Pflegepolitik.

Auf der Tagesordnung standen zudem die Organisation des 3. Ökumenischen Kirchentages 2021 in Frankfurt am Main und des 102. Deutschen Katholikentages 2022 in Stuttgart.

„Bei der Vollversammlung des Zentralkomitees der deutschen Katholiken am vergangenen Wochenende diskutierten wir über wichtige Themen. Ein guter, konstruktiver Austausch zwischen den rund 220 Mitgliedern prägten die bei-den Tage in Bonn“, betont Monika Grütters.